Báb (1819 bis 1850)

Die Geschichte der Bahá'í-Religion geht zurück auf das Jahr 1844, als ein junger Mann mit dem Titel Báb (arab.: "Das Tor") in Persien erklärte, ein Gottesgesandter zu sein und das islamische Religionsgesetz („Scharia“) durch ein neues ersetzte. Viele der Lehren des Báb zielten auf eine Modernisierung der Religion sowie der gesamten Gesellschaft ab. Der Frau räumte Er deutlich mehr Rechte ein, ebenso wie den einfachen Menschen. Seine Religion kannte keinen Klerus, und Er zielte darauf ab, den Machtmissbrauch seitens geistlicher Autorität einzudämmen.

Der Báb gewann in nur kurzer Zeit viele Anhänger. Klerus und Regierung bestritten Seine neue Lehre jedoch heftig. Auch Baha´u´llah, der spätere Stifter der Baha´i Religion, nahm den neuen Glauben an. 

Baha'u'llah und andere Anhänger des Bab wurden von der islamischen Geistlichkeit und der Regierung des Iran, die den Anspruch des Bab als ketzerisch verwarfen, brutal verfolgt. Mehr als 20.000 Gläubige fielen den Massakern im Iran zum Opfer. Der Bab wurde verhaftet, geschlagen und eingekerkert. Nach nur sechs Jahren Seines Wirkens, von denen Er den überwiegenden Teil in strenger Haft verbracht hatte, wurde Er schließlich am 9. Juli 1850 öffentlich in der nordiranischen Stadt Tabriz von einem Erschiessungskommando hingerichtet.

 

Die anschließende Verfolgung durch die politische und geistliche Führung Persiens kostete Tausende Bábi das Leben. Der Báb verkündete auch das baldige Kommen eines weiteren Gottesboten und wird von den Bahá’í als Vorläufer des eigentlichen Religionsstifters Bahá’u’lláh betrachtet, vergleichbar etwa mit Johannes dem Täufer für Christen.

Die Geschichte beginnt im Jahre 1793, als ein gelehrter Mann namens Shaykh Ahmad-i-Ahsá'i (1753-1826) im Alter von 40 Jahren begann, durch den Irak und Persien zu reisen und zu lehren, dass der Beginn eines großen Tages nahte; jener Tag würde die Ankunft des Qa'im, den Verheißenen des Isláms, sehen. Während dieser Zeit herrschte große Unzufriedenheit im Osten, da einige prominente Kleriker Uneinigkeit praktizierten und sich auf eine Art und Weise benahmen, die dem Islám schadete...

https://www.erfurt-bahai.de/blog/die-erklaerung-des-bab.html

Aktuelles

Corona Pandemie:

Gerade in Zeiten von Schwierigkeiten, gibt uns das Gebet, sowie auch dem Zuwenden zu geistigen und bedeutsamen Gesprächen Kraft und Zuversicht. Auch möchten wir weiterhin allen Kindern und Junioren die Möglichkeit geben, die vermehrte Freizeit für wertvolle Themen zu nutzen.

Sämtliche Angebote und Kurse, sowie gemeinsames Beten finden daher statt, via Skype oder zoom.us.

Für Info bitte um Kontaktaufnahme

 

 

Talk & Tea 20.12.19+10.1.20

von 16-18h: 

"Die Bewahrung der Erde und ihrer Ressourcen"

Talk & Tea 24.1.20 um 16h

Andachten: Gemeinsam beten und meditieren - welche Wirkung hat das auf uns und unsere Umgebung?

--------------------------------------

Weltreligionstag

Interreligiöse Feier

19.1.2020 um 16h

Rathaus Ebreichsdorf

-------------------------------------

HERZENSBILDUNG

Kinderklassen (3-11 J.)  Juniorengruppen (12-15 J.)

Freitags 16-18h

Einstieg jederzeit möglich.

Nächste Termine:

14.2.20 von 16-18h

21.2.20 von 16-18h

-------------------------------------

"Geistige Nahrung"

Sa. 29.2.20

10.30-12h

---------------------------------------

Frühlingsfest

"Naw Ruz"

Sa 21.3.20 um 15h

Altes Rathaus Ebreichsodrf

Wiener Str. 5

---------------------------------------Info+Anmeldung:

office@bahai-ebreichsdorf.at

0699/17288551

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Baha´i Gemeinde Ebreichsdorf